Garden of Silence

Genau vier Wochen war ich im Garten der Stille. Und gemäß dem Zitat: „Let Silence be you last word“ (Lass Stille dein letztes Wort sein), werde ich Stillschweigen über diese Zeit bewahren und dieses Mal nur meine Fotos sprechen lassen. Warum? Es wäre nicht so einfach zu erzählen, zu erklären oder zu beschreiben zu welchen Erkenntnissen ich an diesem besonderen Ort gekommen bin. Diese Wochen waren sehr wichtig für mich. Mit mir ist viel passiert. Ich würde sogar sagen, ich bin nicht mehr dieselbe. Und so bleibt mir nur meinen Schweizer Freunden für alles zu danken. Auch hier reichen Worte nicht aus meine Dankbarkeit, Wertschätzung und Liebe auszudrücken, aber ich bin mir sicher das alles dreis und vieles mehr auch auf anderen Wegen angekommen ist. 🙂

 

What we call the beginning is often the end
and to make an end is to make a beginning.
The end is where we start from.
(T.S. Eliot)

Was wir Anfang nennen, ist oft das Ende.
Und ein Ende zu setzen bedeutet einen Anfang zu machen.
Vom Ende aus fangen wir etwas Neues an.

 

Und somit sind wir mit diesem Beitrag auch wieder in der Gegenwart. Seit knapp einer Woche bin ich zurück in Malaysia und seit vorgestern wieder in Kuala Lumpur. Wie es dazu gekommen ist, dass ich gestern einen Flug nach Hong Kong gebucht habe, wo ich in weniger als 24 Stunden landen werde, erzähle ich euch im nächsten Beitrag.

Eines möchte ich euch doch noch sagen, bevor ich euch in die Fotos entlasse. Auch im Wissen darum, das ich dieses Mal sehr sparsam mit Weihnachts- und Neujahrswünschen war und ich im Geburstagsglückwünschen nicht wirklich gut bin: Es braucht für mich keine solche Ereignisse, um euch immer das Beste zu wünschen. Jeder Einzelne von euch ist immer in mir präsent und ich wünsche euch grundsätzlich und jeden Tag vom Grunde meines Herzens Zufriedenheit, Gesundheit und Liebe. Und das meine ich Ernst. Also das noch einmal dazu für alle vergangenen und zukünftig vergessenen Glückwünsche. 😉

So, jetzt ist Stille aber wirklich mein letztes Wort. Nun könnt ihr mich auf auf meinen Strandspaziergängen, natürlich inklusive Sonnenaufgang :-), und Bergtouren begleiten, die Schönheit der Blumen, Palmen und Pflanzen genießen, welche ich im Garten aufgenommen habe und die quirlige Sachi, den eher gemütlichen Leo und den aktiven und liebebedürftigen Miko kennenlernen.

4 Kommentare

  1. Hallöchen, meine liebe Nancy,
    du kommst einfach nicht drumherum eine Bilder – Fotoausstellung im Leipziger Bildermuseum zu beantragen !!! 🙂 Da musst du durch wie ein Lurch 🙂
    Danke auch für deine lieben Zeilen. Bleib schön gesund und munter.
    Drückerlis deine Ines und family

    1. Liebe Ines,
      vielen Dank für deine fleissigen Kommentare! Darüber freue ich mich immer sehr. 😀
      Vielen Dank auch für dein Kompliment! Mal schauen, mal schauen…. 😀
      Ganz dicke Umarmung zurück!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.